Willkommen Gast, Noch kein Mitglied? Registrieren   Einloggen
medizinische Versorgung
#1

Hallo ihr alle:-) ich habe eine Frage zur medizinischen Versorgung in Kanada. Ich habe die letzten Wochen ja so einiges, eher negatives gehört. Z.B. ist es schwierig einen Hausarzt zu bekommen, wenn man das Glück hat, einen zu bekommen, heisst das wohl noch nicht, dass er fachlich kompetent ist. Der "Leistungsdruck", Kunden zu gewinnen und zu binden, wie hier in der Schweiz ist in Kanada anscheinend nicht notwendig. So habe ich gehört, bzw. gelesen in einem Ärztemagazin:-( Auch die chirurgische Versorgung soll wohl eher Glückssache sein. Ehrlich gesagt, kann ich mir das nicht so recht vorstellen. In den ganz entlegenen Regionen mag es ja sein, dass man nicht gleich auf alle medizinischen Leistungen sofort Zugriff hat. Es war in dem Artikel auch die Rede davon, dass es nur 6 MRT´s in der Ontario Provinz gibt, so dass man ca. 3-6 Monate auf einen Termin warten muss. Viele gehen deshalb in die USA die Aufnahmen machen.

Ist hier jemand, der Genaueres dazu sagen kann. Wie gesagt, einiges davon ist für mich eher nicht glaubwürdig. 

Die Kosten für medizinische Leistungen sollen auch hoch sein. Zusatzversicherungen werden immer empfohlen. Vielleicht hat uns da jemand auch nähere Informationen.

Danke vielmals.
Zitieren
#2

Hallo serafine,

Das medizinische System unterscheidet sich nicht grundsätzlich von D oder SUI, aber:

- einen Hausarzt zu bekommen, kann einen 6er im Lotto bedeuten, wenn er fachlich kompetent ist. Und wenn man ihn überhaupt bekommt. Hast Du keinen, gehst Du in die "walk-in clinic", da wird Dir nach moderatem bis langem Warten auf jeden Fall geholfen. In Manitoba hatten wir einen (sehr jungen) Family Doctor, der hatte 0,000000 Ahnung. Als unser Sohn mit hohem Fieber zahnte, hat er eine Mandelentzündung diagnostiziert und Antibiotics verschrieben. Als ich mit einer eitrigen Sinusitis zu ihm kam, wollte er noch weitere 2 Wochen warten, um mir Antibiotics zu verschreiben. Nur mein konsequentes Drängen darauf brachte mir dann die prescription für Antibiotics ein.

- Die chirurgische Versorgung ist nicht schlechter als in D, ein Freund von mir (hier in BC) musste eines seiner Kinder mit Verdacht auf Milzriss ins Hospital bringen, weil es irgendwie unglücklich gestürzt war. Da sich die Ärzte hier das bei einem Kind nicht zutrauten, wurde das Kind samt Vater mit einem Hubschrauber kostenlos nach Vancouver in ein Spezialhospital geflogen und dort operiert. Das hat alles sehr klaglos funktioniert.

- Zahl der MRT's sind mir nicht bekannt, ich hoffe, wir brauchen so schnell keins. 

Die Kosten für medizinische Basisleistungen sind = Null, da die medizinische Versorgung kostenlos ist (BC mit einem monatlichen Beitrag von $75, der zum Anfang 2020 abgeschafft wird). Zusätzliche Spezialleistungen wie Homöopathie, Optiker, Zahnersatz etc. sind wie in D zuzahlungspflichtig bzw. trägt ein Patient selbst. Das kann dann teuer werden. Beispiel: unsere Naturopathic Doctor (die im Übrigen richtig gut ist) nimmt $175/Stunde. Einen ähnlichen Satz haben wir in D aber auch bezahlt.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Joe für den Beitrag:
  • serafine
Zitieren
#3

Hallo zusammen, 
Wir sind seidt knapp 6 Monaten hier in Kanada und wohnen mitten in der Prärie in MB. 
Haben auch schon einige Arzttermine hinter uns und ich bin positiv überrascht. Einen Hausarzt haben wir sofort bekommen. Für einen Spezialisten muss man in die nächste Großstadt und 2-3 Monate warten aber das kenne ich aus Deutschland nicht anderst.

Das man für ein MRT in der USA reist reist habe ich noch nie gehört.
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Miriam.K für den Beitrag:
  • serafine
Zitieren
#4

(31-10-2019, 06:07 PM)Miriam.K schrieb: Hallo zusammen, 
Wir sind seidt knapp 6 Monaten hier in Kanada und wohnen mitten in der Prärie in MB. 
Haben auch schon einige Arzttermine hinter uns und ich bin positiv überrascht. Einen Hausarzt haben wir sofort bekommen. Für einen Spezialisten muss man in die nächste Großstadt und 2-3 Monate warten aber das kenne ich aus Deutschland nicht anderst.

Das man für ein MRT in der USA reist reist habe ich noch nie gehört.


Hallo Miriam,


Willkommen im Forum!  Clap
Die Erfahrung haben wir in Manitoba auch gemacht: einen Hausarzt haben wir sehr schnell bekommen, hat nicht mal einen Monat gedauert. Nur, kompetent war er nicht, aber das kann passieren. Selbst in D.  Icon_mrgreen

Darf ich fragen, wo in MB Ihr lebt?



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Theme © iAndrew 2016 - Forum software by © MyBB