Willkommen Gast, Noch kein Mitglied? Registrieren   Einloggen
Sponsoring von Arbeitgebern
#1
Big Grin 

Hallo Zusammen

Ich und meine Partnerin erhalten wohl die Chance über ein Sponsoring in einer Lodge(Kanadische Besitzer/Betreiber) angestellt zu werden, oder sicher einer von uns beiden..
Es ist alles noch wage, aber ich möchte es mal als positiv optimistisch beschreiben!

Nun ergeben sich für uns einige Fragen.. Wir möchten vor allem so schnell als möglich den PR Satus erlangen, so dass wir nicht ausschliesslich von dem neuen Arbeitgeber abhängig sind. Ich habe einiges gelesen, jedoch weichen oft  die Meinungen von einander ab.. Des halb mal konkret:

1. Ab wann kann man bei einem Sponsoring PR beantragen?

2. Wäre verheiratet zu sein deutlich besser/einfacher? (wir leben seit 14 Jahren zusammen)

3. Wenn nur einer von uns beiden eine Festanstellung bekommen sollte, darf der andere dann trotzdem einen Job annehmen/suchen?

4, habt Ihr noch weiter tipps etc? :)

Erstmal vielen lieben Dank !

Herzliche Grüsse

Patrick
Zitieren
#2

Hallo Patrick,

Willkommen im Forum!  Clap

Ich bin nicht ganz sicher, was Du mit „...haben die Chance, über ein Sponsoring in einer Lodge angestellt zu werden“ meinst.

Grundsätzlich benötigt Ihr ein work permit, wenn Ihr in Kanada arbeiten wollt. Habt Ihr ein Jobangebot vorliegen, wird das sehr schnell gehen.

Oder Ihr bewerbt Euch mit einem Jobangebot und entsprechendem personellen Background (Ausbildung, Sprache, Finanzen etc.) gleich für eine PR. Wenn alles stimmt, kann auch das sehr schnell gehen.

PR kann man jederzeit beantragen. 
Verheiratet sein hilft in manchen Dingen, ist aber keine zwingende Voraussetzung.

Ob der eine bei Festanstellung des anderen hier arbeiten darf, hängt von Eurem Aufenthaltstatus ab. Als PR können beide uneingeschränkt arbeiten. Mit einem work permit nicht automatisch.

Tipps hätte ich noch viele  Icon_razz Vielleicht spezifizierst Du Euren Fall ja noch ein wenig, damit man besser weiß, worüber man redet.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#3

(31-07-2019, 06:33 PM)Erstmal herzlichen Dank für die freundliche Aufnahme! :)Es ist so, das uns die Betreiber sponsern wollen, was heisst Sie wollen das ganze mit der Immigration für uns erledigen(sprich Work permit einholen) und werden für uns Bürgen. Ebenfalls dürfen wir auf der Lodge Wohnen.. Ich weiss, klingt zu gut um wahr zu sein... darum auch erst vorsichtig optimistisch.. Sie brauchen uns spätestens für den neuen Saison start im Frühling..Wenn ich Dich richtig verstehe müssen wir trotz dem den normal Weg der Immigration gehen, sprich express entry beantragen? Dachte (nicht wissen) dass dies dann grundsätzlich wegfällt..PR wäre also direkt möglich wenn wir in Kanada sind? Das wusste ich so noch nicht... Aber klingt spannend und zugleich perfekt.. Also Heirat ist nicht zwingend aber ev doch von Vorteil?Sorry, ich bin in der Thematik eon bisschen gefangen/verrennt weshalb ich mich ev nicht ganz klar ausdrücke  Joe schrieb: Hallo Patrick,

Willkommen im Forum!  Clap

Ich bin nicht ganz sicher, was Du mit „...haben die Chance, über ein Sponsoring in einer Lodge angestellt zu werden“ meinst.

Grundsätzlich benötigt Ihr ein work permit, wenn Ihr in Kanada arbeiten wollt. Habt Ihr ein Jobangebot vorliegen, wird das sehr schnell gehen.

Oder Ihr bewerbt Euch mit einem Jobangebot und entsprechendem personellen Background (Ausbildung, Sprache, Finanzen etc.) gleich für eine PR. Wenn alles stimmt, kann auch das sehr schnell gehen.

PR kann man jederzeit beantragen. 
Verheiratet sein hilft in manchen Dingen, ist aber keine zwingende Voraussetzung.

Ob der eine bei Festanstellung des anderen hier arbeiten darf, hängt von Eurem Aufenthaltstatus ab. Als PR können beide uneingeschränkt arbeiten. Mit einem work permit nicht automatisch.

Tipps hätte ich noch viele  Icon_razz Vielleicht spezifizierst Du Euren Fall ja noch ein wenig, damit man besser weiß, worüber man redet.
Zitieren
#4

Ok, was ich verstanden habe: Euer AG bietet Euch eine Stelle an und will sich um das work permit kümmern und für Euch bürgen. Das hat erst einmal nichts mit (dauerhafter) Immigration zu tun, sondern Ihr habt dann einen temporären Status. Ein work permit ist in der Regel zeitlich begrenzt. Es kommt auf die Art Eures Jobs und auf Eure persönlichen Qualifikationen an, ob Ihr ein Open work permit oder ein Employer specific work permit erhaltet. Ihr seid mit letzterem an den Arbeitgeber gebunden und dürft NUR für ihn arbeiten. Kommt es aus irgendeinem Grund zu Differenzen mit diesem AG und Ihr wollt den Job kündigen, könnt Ihr das tun. Dann aber nicht mehr arbeiten. Und ggfs. auch nicht mehr auf der Lodge wohnen.

Ein weiterer Aspekt, der mir durch den Kopf geht, ist, ob Eure potentiellen AG vielleicht auch erst einmal ein LMIA = Labour Market Impact Assessment benötigen, um die Position überhaupt mit einem ausländischen Arbeitnehmer zu besetzen. Ein LMIA zeigt, ob es einen Bedarf an einem ausländischen Arbeitnehmer gibt, der den Job besetzt. Euer AG muss auch beweisen, dass kein kanadischer Arbeiter zur Verfügung steht, um die Arbeit zu erledigen.

Wollt Ihr wirklich immigrieren, sprich, dauerhaft in Kanada leben, müsst Ihr Euch um eine PR bewerben. Das geht bereits von D aus, kann aber auch angestoßen werden, wenn Ihr schon in Kanada seid. Der Zeitpunkt hierfür wird von Euch und Euren Gegebenheiten bestimmt. Es kommt auf Eure persönlichen Umstände an. Express Entry ist nur EINE Möglichkeit, eine PR zu erhalten. Eure Eignung dafür könnt Ihr mit dem "Come to Canada"-Tool prüfen. Für eine solche Bewerbung müsst Ihr unter anderem nachweisen, dass Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse, finanzielle Verhältnisse usw. den Anforderungen entsprechen. Tun sie das nicht, gibt es weitere Möglichkeiten an eine PR zu kommen. Z.B. der Weg über ein Provincial Nominee Program oder über ein Studium mit anschließender Tätigkeit in Kanada.

Kannst Du bitte mal etwas konkreter beschreiben, welches Eure Tätigkeit wäre und welchen beruflichen Background Ihr habt?



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#5

N' Abend Patrick,

waere wirklich seeehr hilfreich, wenn Du etwas detaillierter ueber den in Frage kommenden Job schriebest.
Und dich durch das von Joe verlinkte tool arbeitest!
Denn wenn Ihr einwandern wollt, dann muesst Ihr das am Ende doch so ziemlich selbst bewerkstelligen.
"Sponsoring" klingt toll, aber ist ein sehr seltener Fall im kanadischen Einwanderungssystem, meistens Familienzusammenfuehrung.
Da finde ich nix, was zu Arbeiten auf einer Lodge richtig passt. Ich denke euer Arbeitgeber muesste ein LMIA einholen.
Vielleicht meinen sie das mit "sponsoring"?
Kein Arbeitgeber kann dich zum permanent resident einfach durchwinken:
"Dachte (nicht wissen) dass dies dann grundsätzlich wegfällt..PR wäre also direkt möglich wenn wir in Kanada sind?" -
hoechstens wenn die Lodge vom Geheimdienst betrieben wird! Geek
Sollte ein positives LMIA (Labour Market Impact Assessment) erteilt werden, koennt ihr ein TWP  beantragen.
Temporary Work Permit, Arbeitgeber- und Jobbeschreibungsgebunden.
Und es haengt vom skill level des Antragstellers ab, ob sein Ehe/Lebenspartner eine (offene) WP erhalten kann.
Aber es ist wurscht, ob ihr verheiratet seid, wenn ihr genug Nachweise fuer eine Lebensgemeinschft >12 Monate habt.
Z.B. gemeinsame Konten/Versicherungen, Mietvertraege und Urlaubsfotos. Letztere auch gerne mit der "Quasi-Schwiegermama"...
Hm, seit 14 Jahren zusammen... ich frag es trotzdem:
Seit ihr eventuell noch unter 35/36? dann waere IEC (work & travel) eine Option.
Und natuerlich ist es sinnvoll, auch mal die Punkte fuer alle EE durchzuspielen.
Fuer den Sprachtest koennt ihr erstmal "erfundene" Punkte eingeben, sonst schmeisst es euch eh raus.
Aber ich wuerde da sehr selbstkrisch sein und nicht zu hoch punkten!
If it sounds to good to be true... dann muss es noch kein scam sein.
Aber es gibt da so etwas, das nenne ich den liebenswerten "Canadian Optimism" - "We should be fine!" 
Und "Yikes, haven't seen that coming!" kann dann eventuell auch schon mal die naechste Ansage sein. Canada
Also kuemmert Ihr euch am Besten auch selber sehr detailliert um die Sache.
Viel Spass beim Immi-Marathon... Fragen? Fragen!
Gruesse
Mattes
PS1:
Canada is great!
Aber es ist auch kein Kuhdorf... den Namen der Lodge solltet ihr auf jeden Fall nicht oeffentlich machen.
Das koennte in irgenjemandes falschen Hals geraten.
PS2:
Ich gewoehn mich grade an dieses Forum, finde jetzt die Suchfunktion...
aber warum ich ich einmal grade manchmal Mega-Linebreaks habe? Who cares! Icon_razz
Zitieren
#6

Zitat: Ihr seid mit letzterem an den Arbeitgeber gebunden und dürft NUR für ihn arbeiten. Kommt es aus irgendeinem Grund zu Differenzen mit diesem AG und Ihr wollt den Job kündigen, könnt Ihr das tun. Dann aber nicht mehr arbeiten. Und ggfs. auch nicht mehr auf der Lodge wohnen.
Korrekt, genau auf dass wird es hinaus laufen.. ein gewisses Risiko, jedoch für uns akzeptabel.. es ist auch ziemlich die einzige Chance für uns, da alter und ausbildung nicht wirklich helfen. Daher will ich auch möglichst bald einen Antrag auf PR stellen. Finanzen und Sprache sind ausreichend.. 


Zitat:Ein weiterer Aspekt, der mir durch den Kopf geht, ist, ob Eure potentiellen AG vielleicht auch erst einmal ein LMIA = Labour Market Impact Assessment benötigen, um die Position überhaupt mit einem ausländischen Arbeitnehmer zu besetzen. Ein LMIA zeigt, ob es einen Bedarf an einem ausländischen Arbeitnehmer gibt, der den Job besetzt. Euer AG muss auch beweisen, dass kein kanadischer Arbeiter zur Verfügung steht, um die Arbeit zu erledigen.

Sie verfügen bereit über die LMIA Bewilligung und haben auch bereits Leute über dies Angestellt. 


Zitat:Wollt Ihr wirklich immigrieren, sprich, dauerhaft in Kanada leben, müsst Ihr Euch um eine PR bewerben. Das geht bereits von D aus, kann aber auch angestoßen werden, wenn Ihr schon in Kanada seid. Der Zeitpunkt hierfür wird von Euch und Euren Gegebenheiten bestimmt. Es kommt auf Eure persönlichen Umstände an. Express Entry ist nur EINE Möglichkeit, eine PR zu erhalten. Eure Eignung dafür könnt Ihr mit dem "Come to Canada"-Tool prüfen. Für eine solche Bewerbung müsst Ihr unter anderem nachweisen, dass Ausbildung, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse, finanzielle Verhältnisse usw. den Anforderungen entsprechen. Tun sie das nicht, gibt es weitere Möglichkeiten an eine PR zu kommen. Z.B. der Weg über ein Provincial Nominee Program oder über ein Studium mit anschließender Tätigkeit in Kanada.
ok, denke hier muss ich noch weiter nachforschen, aber danke.


Zitat:Kannst Du bitte mal etwas konkreter beschreiben, welches Eure Tätigkeit wäre und welchen beruflichen Background Ihr habt?

Nicht all zu präzise, weil sonst schnell klar ist wer der Arbeitgeber sein wird.. Dies will ich auf keinen Fall riskieren..  Background wird wie gesagt nicht wirklich helfen... Meine Partnerin ist Betreuerin in einem Kinderheim, und das setzen die neuen AG erstmal an.. Bei mir sind sie noch am diskutieren was sich finden Liese.. Komme aber aus der IT, was aber nicht relevant für die Lodge wäre, jedoch für ein PNP programm
Zitieren
#7

@EmJay


Zitat:Da finde ich nix, was zu Arbeiten auf einer Lodge richtig passt. Ich denke euer Arbeitgeber muesste ein LMIA einholen.
Vielleicht meinen sie das mit "sponsoring"?
korrekt, was sie bereits haben :)



Zitat:Temporary Work Permit, Arbeitgeber- und Jobbeschreibungsgebunden.
Ja, das wird es werden.



Zitat:Und es haengt vom skill level des Antragstellers ab, ob sein Ehe/Lebenspartner eine (offene) WP erhalten kann.
Ok, also Augen zu und durch



Zitat:Aber es ist wurscht, ob ihr verheiratet seid, wenn ihr genug Nachweise fuer eine Lebensgemeinschft >12 Monate habt.
Z.B. gemeinsame Konten/Versicherungen, Mietvertraege und Urlaubsfotos. Letztere auch gerne mit der "Quasi-Schwiegermama"..
ok, danke für klären.. ! :)



Zitat:Hm, seit 14 Jahren zusammen... ich frag es trotzdem:
Seit ihr eventuell noch unter 35/36? dann waere IEC (work & travel) eine Option.
Und natuerlich ist es sinnvoll, auch mal die Punkte fuer alle EE durchzuspielen.
https://www.canada.ca/en/immigration-ref...entry.html
no way  Naughty   Icon_razz 



Zitat:Fuer den Sprachtest koennt ihr erstmal "erfundene" Punkte eingeben, sonst schmeisst es euch eh raus.
Aber ich wuerde da sehr selbstkrisch sein und nicht zu hoch punkten!
never.. da bin ich doch eher vorsichtig :)



Zitat:If it sounds to good to be true... dann muss es noch kein scam sein.
Aber es gibt da so etwas, das nenne ich den liebenswerten "Canadian Optimism" - "We should be fine!" 
Und "Yikes, haven't seen that coming!" kann dann eventuell auch schon mal die naechste Ansage sei


Das ist es eben.. wir kennen die Kanadier doch recht gut.. und naja.. sagen wir mal sie sind doch eher Chaoten wen es ums planen etc geht.. deshalb auch vorsichtig optimistisch  Canada  wir lieben sie, keine frage.. aber ein wenig Vorsicht ist nicht verkehrt ;)
Jedoch vertrauen wir den neuen AG sehr.. Wir haben einige Zeit mit ihnen und vor allem Ihren Eltern verbracht :) Deshalb wollen Sie uns auch Unterstützen..


Zitat:Also kuemmert Ihr euch am Besten auch selber sehr detailliert um die Sache.
genau des halb bin ich nun hier :)



Zitat:Aber es ist auch kein Kuhdorf... den Namen der Lodge solltet ihr auf jeden Fall nicht oeffentlich machen.
Das koennte in irgenjemandes falschen Hals geraten.
ist so, darauf will ich besonders achten.. Aber mache mir mehr sorgen um Neider nicht die kanadischen ;)



Zitat:Viel Spass beim Immi-Marathon... Fragen? Fragen!
1000 dank!!! :)
Zitieren
#8

(01-08-2019, 01:56 AM)EmJay schrieb:
PS2:
Ich gewoehn mich grade an dieses Forum, finde jetzt die Suchfunktion...
aber warum ich ich einmal grade manchmal Mega-Linebreaks habe? Who cares! Icon_razz

Werde ich mal versuchen zu ergründen. Für die Lesbarkeit sind die Linebreaks doch gar nicht so schlecht.  Icon_mrgreen



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#9

Also, zusammengefasst:

Ihr habt ein Angebot eines AG vorliegen, der offensichtlich schon durch ein LMIA gegangen ist und Euch daher darüber anstellen will. Das reicht für ein temporary work permit.

Für die PR müsst Ihr dann eben den Antrag stellen. Das könnt Ihr bereits in D machen, Ihr müsst dafür nicht warten, bis Ihr in Kanada seid. Wenn Ihr das Come-to-Canada-Tool durcharbeitet (wie von Mattes und mir vorgeschlagen), dann kommt Ihr an die Stelle, wo Eure Sprachkenntnisse abgefragt werden. Hier müsst Ihr zwingend etwas angeben, selbst, wenn Ihr den Test noch nicht gemacht habt. Ohne Angaben geht es nicht weiter.
Hier, auch wie vorgeschlagen, ein fiktives Ergebnis eintragen, eher zu niedrig als zu hoch. Fällt Euer Test später besser aus, dann bekommt Ihr ggfs. mehr Punkte auf diesen Abschnitt. 

Im Übrigen müsstet Ihr (für Express Entry) auch Eure Ausbildungs- und Berufsabschlüsse validieren lassen. Liest Du hier mehr darüber. 

Wenn Du aus der IT kommst, solltest Du hier relativ gute Chancen haben etwas zu finden, falls Du ein OWP bekommst. Hängt ein bisschen von der Provinz ab. Aber IT braucht man überall.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#10

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 06-08-2019, 02:20 PM von Patrickx72.)

Joe schrieb:Also, zusammengefasst:

Ihr habt ein Angebot eines AG vorliegen, der offensichtlich schon durch ein LMIA gegangen ist und Euch daher darüber anstellen will. Das reicht für ein temporary work permit.

Für die PR müsst Ihr dann eben den Antrag stellen. Das könnt Ihr bereits in D machen, Ihr müsst dafür nicht warten, bis Ihr in Kanada seid. Wenn Ihr das Come-to-Canada-Tool durcharbeitet (wie von Mattes und mir vorgeschlagen), dann kommt Ihr an die Stelle, wo Eure Sprachkenntnisse abgefragt werden. Hier müsst Ihr zwingend etwas angeben, selbst, wenn Ihr den Test noch nicht gemacht habt. Ohne Angaben geht es nicht weiter.
Hier, auch wie vorgeschlagen, ein fiktives Ergebnis eintragen, eher zu niedrig als zu hoch. Fällt Euer Test später besser aus, dann bekommt Ihr ggfs. mehr Punkte auf diesen Abschnitt. 

Im Übrigen müsstet Ihr (für Express Entry) auch Eure Ausbildungs- und Berufsabschlüsse validieren lassen. Liest Du hier mehr darüber. 

Wenn Du aus der IT kommst, solltest Du hier relativ gute Chancen haben etwas zu finden, falls Du ein OWP bekommst. Hängt ein bisschen von der Provinz ab. Aber IT braucht man überall.


ok, soweit alles klar! ich danke Dir/euch erstmal herzlich! Jetzt mal schauen was wird :)
Zitieren
#11

Sorry, wenn ich mal rein grätsche und nachfrage,  Interesse halber.

Was motiviert einen kanadischen Arbeitgeber durch bürokratische Hürden zu gehen, um einen nicht Kanadier einzustellen? Zumal ja dann auch noch die FRage ist, ob derjenige nach etlichen Monaten denn nun tatsächlich aufschlägt. Mal entferne Verwandschaft- oder Bekanntschaft aussen vor gelassen.

Gibt es denn so was wie Mindestlohn in Canada? Erhalten denn nicht Kanadier, die temporär oder wie auch immer bei einem solchen Arbeitgeber landen, das gleiche Gehalt wie Nicht Kanadier? Mich wundert das einfach, weil es ist zusätzliche Arbeit und erheblicher Aufwand für den AG und natürlich ein erhebliches Risiko, weil er die Person nicht kennt. Wenn es um besonders qualifizierte Arbeitnehmer oder spezialisierte Wissenschaftler geht, könnte ich das verstehen, aber ansonsten würde mich die Motivation schon mal interessieren.
Zitieren
#12

(08-08-2019, 08:00 AM)Imoo schrieb: Sorry, wenn ich mal rein grätsche und nachfrage,  Interesse halber.

Was motiviert einen kanadischen Arbeitgeber durch bürokratische Hürden zu gehen, um einen nicht Kanadier einzustellen? Zumal ja dann auch noch die FRage ist, ob derjenige nach etlichen Monaten denn nun tatsächlich aufschlägt. Mal entferne Verwandschaft- oder Bekanntschaft aussen vor gelassen.

Zum Beispiel die Aussicht auf gut ausgebildete, mitdenkende und zupackende Mitarbeiter. Dafür geht der kanadische AG auch schon mal in ein LMIA, insbesondere, wenn er selber vielleicht mal vor Jahren ausgewandert ist. Wenn Du einige Kanadier beim Arbeiten beobachtest, weißt Du was ich meine.

(08-08-2019, 08:00 AM)Imoo schrieb: Gibt es denn so was wie Mindestlohn in Canada? Erhalten denn nicht Kanadier, die temporär oder wie auch immer bei einem solchen Arbeitgeber landen, das gleiche Gehalt wie Nicht Kanadier? Mich wundert das einfach, weil es ist zusätzliche Arbeit und erheblicher Aufwand für den AG und natürlich ein erhebliches Risiko, weil er die Person nicht kennt. Wenn es um besonders qualifizierte Arbeitnehmer oder spezialisierte Wissenschaftler geht, könnte ich das verstehen, aber ansonsten würde mich die Motivation schon mal interessieren.

Es gibt in allen Provinzen einen Mindestlohn, der unterschiedlich hoch ausfällt. Stellt ein kanadischer AG einen "Nicht-Kanadier" ein, muss er ihn behandeln, wie jeden Kanadier auch. Sprich: Mindestlohn zahlen. Versichern. Für viele reicht aus, dass sie wissen, dass deutsche Arbeitnehmer in der Regel sehr gut ausgebildet, zum "um die Ecke denken" in der Lage sind, zupacken und auch sonst gut malochen können. Da braucht man die Person nicht unbedingt vollständig zu kennen (obwohl man hier auch nicht ohne vorheriges Interview eingestellt wird).

Das Risiko für den AG minimiert sich dadurch, dass der Nicht-Kanadier bei einer solchen Einstellung nur ein temporary work permit erhält, dass ihn an diesen AG und diese Jobposition bindet. Wonaders darf er dann nicht arbeiten.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Theme © iAndrew 2016 - Forum software by © MyBB