Willkommen Gast, Noch kein Mitglied? Registrieren   Einloggen
Dual Citizenship / Doppelte Staatsbuergerschaft
#1

Moin,

ich hatte da noch diesen Knoten im Taschentuch... heute habe ich Zeit:  schreib ich mal was zum Thema Doppelpass!

Warum tut man sich das an, alle 10 Jahre zwei neue Paesse zu beantragen und natuerlich auch zu bezahlen?

  1. Permanent Residency obligations
    Wenn Du aus Kanada aus- und einreisen willst per comercial carrier (meist Flugzeug) benoetigst Du fuer die Rueckreise eine gueltige PR Card oder ein Permanen Resident Travel Document. Die card gilt nur fuer 5 Jahre und sie zu erneuern ist auch mit Kosten, Papierkrieg und Wartezeit verbunden.
    Das PTRD ist eigentlich nur fuer Notfaelle gedacht und auch sehr umstaendlich zu beantragen.
    Als Permanent Resident musst Du dich 730 Tage aus jedem zurueckliegendem 5 Jahreszeitraum in Kanada auf gehalten haben, oder es kann ein Gericht ein Verfahren zum Entzug deiner Permanent Residency einleiten.Solltest Du eine kriminelle Dummheit begehen wird dir deine Permanent Residency entzogen. Da ist aus kanadischer Sicht nicht wirklich was gegen einzuwenden, finde ich. Aber das kanadische Strafrecht ist in einigen Belangen, z.B. Fahrlaessigkeit im Strassenverkehr, recht streng. Auch das ist OK! Nur das ein Citizen eben nach Strafverbuessung resozialisiert wird und ein Leben weiterleben kann, waehrend ein Permanent Resident lebenslaenglich "somewhere else" oben drauf bekommt.

  2. Eligibility to vote
    Mitreden koennen, waehlen ist nicht nur ein Recht - in einer Demokratie, finde ich, es ist eine Pflicht.
    Gut, ich glaube nicht das jemals "meine Partei" die Mehrheit in Kanada schaffen wird... aber ich kann sagen: Ich habe Jason Kenny nicht gewaehlt!

  3. It's just a real nice feeling to be Canadian, Eh!
    Man kann bei WM oder Olympia fuer 2 Hockey Teams cheeren - that Draisaitl boy not too bad at all!!!
    (Obwohl er fuer mich ja im falschen Team spielt Icon_e_wink )

  4. Easier travel to US
    Kanadier brauchen kein Esta, weniger Buerokratie an der Grenze zu den USA. Nicht wirklich wichtig, aber bequem.
    Werden wir wieder mehr nutzen, wenn wir die Plage da im Sueden hinter uns haben. Ich meine nicht Covid...

Der wichtigste Grund fuer uns, als wir die Citizenship beantragten, war die 730 days Regelung.
Mit alten Herrschaften in De, die nun wirklich langsam alt werden, koennten wir nicht so genau vorhersagen, ob wir das immer einhalten werden.

Gut, aber warum die deutsche Staatsbuergerschaft beibehalten?

  1. Freie Wohnsitzwahl und Arbeitserlaubnis in der EU.
    Weiss ich heute so genau, was ich in 10 Jahren mache?
    Den noetigen Lottogewinn vorausgesetzt koennte ich mir ein Haeuschen an Portugals Antlantikkueste vorstellen... fuer den Herbst.
    Aber vor allem kann ich mich eben in Deutschland laenger als 90 Tage aufhalten ohne grossartige Buerokratie, falls noetig.

  2. Wahlrecht
    Nicht wirklich... solange ich in Kanada lebe ueberlasse ich lieber den Einheimischen drueben ihr Ding.
    Umgekehrt wuerde ich mich auch von Deutschland aus hier nicht "einmischen".

  3. Reisen / Mobilitaet
    Das wurde mir erst jetzt mit Covid grade mal so richtig klar: Als Staatsbuerger des jeweiligen Landes hast Du noch keine Garantie rein zu kommen,
    aber die Chancen sind wesentlich hoeher! In Situationen wie jetzt machen Quarantaenevorschriften die Sache schon schwierig genug.
    Ausserdem macht es immer wieder Spass die Freundlichkeit des deutschen Zolls zu erleben, wenn man aus Versehen in Frankfurt den blauen Pass vorzeigt...
Was muss man tun um Dual Citizen zu werden?
Kanadische Heimatkunde lernen!
Den Antrag auf Citizenship stellen, Sprachkenntnisse nachweisen, den Citizenship Test bestehen und den Eid auf Her Majesty the Queen of Canada leisten.

Um deutscher Staatsbuerger bleiben zu koennen benoetigst Du eine Beibehaltungsgenehmigung. Zu beantragen bevor Du eine andere Stabue beantragst.
Dazu moechte die deutsche Behoerde relativ detailliert wissen, warum du eine zweite Staatsbuergerschaft annehmen moechtest.
Als Canadian Permanent Resident braucht man nicht anzukommen mit "Als Auslaender werde ich hier benachteiligt!", das glaubt einem Keiner.
Auch die fehlende Wahlberechtigung als PR ist kein Grund der anerkannt wird. Bestehende Bindungen nach Deutschland sind wichtig.
Eventuell mal pflegebeduerftige Oldies sind, glaube ich, ein Argument.

Ach ja, ordentlich Gebuehren kosten natuerlich beide Amtshandlungen... Icon_e_wink 

Gruesse
Mattes
[-] Folgende(r) 3 Mitglieder sagen Danke an EmJay für den Beitrag:
  • centurion_s, Conestogo, Joe
Zitieren
#2

Mattes, super Thema!
Besonders für die die PR haben und alles erreicht haben wovon andere hier noch Träumen und kämpfen.

Und ich verstehe Dich total diesen weiteren Schritt zu machen. Ich überlege auch diesen Schritt zutun.
Besonders da ich nicht vorhabe als Selbstversorger irgendwo abzuhängen sondern ich Spaß habe mich in Canada auch 
Sozial einzubringen. Als freiwilliger  in einer Partei, Food bank und was ich noch angehen will und ich besonders wichtig  finde Helfen in einem Foster homes.

Aber schon wider lernen und das alles durchmachen, ich weiß noch nicht.... aber ein wichtiges Thema auch für mich.

Noch zwei weitere Punkte warum ich auch nie die Deutsche Staatsbürgerschaft aufgeben würde.
Besser gesagt die Europäische Staatsbürgerschaft. Das beste was Europa je passierte! 
Der wichtigste Punkt da können jetzt alle lachen oder auch nicht, das Grundgesetz. Könnte ich jetzt ausführe. Aber ist sicher langweilig. 
Zweiter Punkt EU sei Dank!!! So gut wie ALLE französischen Überseegebiete stehen offen um dort zu siedeln und arbeiten. Und derer sind einige in der Karibik und eines sogar ganz nah an NL.
Zitieren
#3

Danke für diese beiden Beiträge. Das Thema dual citizenship steht bei uns auch irgendwann mal an. Leider scheint es im Moment immer schwerer zu werden, die deutsche Beibehaltungsgenehmigung zu bekommen. Die entsprechenden Foren auf Facebook sind gerade voll von Leuten, denen sie trotz guter Argumente (Verwandte in D, Eigentum etc.) verwehrt wurde.

@Conestogo: wenn man über 54 Jahre alt ist, braucht man den Citizenship Test nicht mehr zu absolvieren. Nur noch das Interview.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#4

@ Joe , gut zu wissen! Rentner Bonus :0)
Zitieren
#5

N' Abend

und oehemmm... mir war nicht so recht klar wie man den Wortlaut deutet "older than 55".

Heimatkunde ist durchaus ein Lieblingsfach immer gewesen, fuer mich. Lokalgeschichte fuer Lokalpatrioten halt.
Vorm Citizenship Test wurde dann meine bessere Haelfte rausgewunken, "No need to..."
Ooops, sie haette das Ding aber locker bestanden. Wir haben ja geuebt.  Icon_e_wink
Ich habe, ich sag mal... "Passed"... Icon_mrgreen   Me Streber! Bestzeit, 100%, Sorry! Canada

https://www.canada.ca/content/dam/ircc/m...elcome.pdf
http://www.yourlibrary.ca/citizenship/index.cfm
https://www.apnatoronto.com/canadian-citizenship-test1
http://citizenshipcounts.ca/quiz
https://www.citizenshipsupport.ca/free-tests/

Da ist jede Menge drin wie Canada ist, war und wie es sein moechte. Sollte jeder machen, egal wie alt. Icon_lol

Welcome to Canada!
Gruesse
Mattes
[-] Folgende(r) 2 Mitglieder sagen Danke an EmJay für den Beitrag:
  • Conestogo, Joe
Zitieren
#6

Hallo, Sehr interessantes Thema. Hat noch jemand mehr Erfahrung mit der Beibehaltigungsgenehmigung und Gruenden die gelten?
Zitieren
#7

(27-05-2020, 11:42 AM)Joe schrieb: Danke für diese beiden Beiträge. Das Thema dual citizenship steht bei uns auch irgendwann mal an. Leider scheint es im Moment immer schwerer zu werden, die deutsche Beibehaltungsgenehmigung zu bekommen. Die entsprechenden Foren auf Facebook sind gerade voll von Leuten, denen sie trotz guter Argumente (Verwandte in D, Eigentum etc.) verwehrt wurde.

@Conestogo: wenn man über 54 Jahre alt ist, braucht man den Citizenship Test nicht mehr zu absolvieren. Nur noch das Interview.
Steht dort beschrieben ob die Leute abgelehnt wurden, wegen zu schlechter Gruende, dass sie die CDN Staatsbuergerschaft brauchen oder wegen zu schlechter Gruende die deutsche zu behalten?  Man muss ja anscheinend gute Gruende fuer beides vorlegen.
Zitieren
#8

Über diese Brücke gehe ich nicht so schnell.
Immerhin gibt es Artikel 16 im Grundgesetz. 
Darauf würde ich mich sofort beziehen und als ersten Grund angeben. 
Egal was danach von den Parteien dazubeschlossen wurde....
Zitieren
#9

Da beziehe ich jetzt auch das Urteil des Bundesverfassungsgerichts von 2006 ein.
Also da gäbe es viel Diskussionen bevor mir irgend jemand irgendwas entzieht.
Oft genügt ja die Behörden darüber zu informieren dass man informiert ist. Dann tun die sich den 
Stress nicht an und genehmigen alles.
Zitieren
#10

"Immerhin gibt es Art. 16 im Grundgesetz"

Conestogo, dieser Artikel 16 GG nützt als Begründung für eine Beibehaltung der deutschen Staatsbürgerschaft in Verbindung mit einer kanadischen Staatsbürgerschaft gar nichts. Warum? Im Artikel steht:

(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

Zuerst einmal geht es um den Entzug der Staatsbürgerschaft. Unter Entzug werden hierbei nur solche Maßnahmen oder Regelungen verstanden, durch die jemand gegen oder ohne seinen Willen seine Staatsangehörigkeit verliert und diesen Verlust nicht vermeiden kann. Der zweite Satz des Artikels regelt zudem, dass der Verlust nur auf Grund eines Gesetzes eintreten kann. Dieses Gesetz existiert, nämlich das Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG). Und § 25 Abs. 1 StAG sieht vor, dass ein Deutscher seine Staatsangehörigkeit mit dem Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit verliert, wenn dieser Erwerb auf seinen Antrag erfolgt. Das genau passiert, wenn man den Antrag auf kanadische Staatsbürgerschaft stellt. Deshalb greift Artikel 16 GG hier nicht und seine bloße Erwähnung (um zu zeigen, dass man informiert ist) wird die Behörden mitnichten dazu bringen, alles zu genehmigen. Die werden dann auf § 25 Abs. 2 StAG pochen:

(2) Die Staatsangehörigkeit verliert nicht, wer vor dem Erwerb der ausländischen Staatsangehörigkeit auf seinen Antrag die schriftliche Genehmigung der zuständigen Behörde zur Beibehaltung seiner Staatsangehörigkeit erhalten hat. Hat ein Antragsteller seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland, ist die deutsche Auslandsvertretung zu hören. Bei der Entscheidung über einen Antrag nach Satz 1 sind die öffentlichen und privaten Belange abzuwägen. Bei einem Antragsteller, der seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Ausland hat, ist insbesondere zu berücksichtigen, ob er fortbestehende Bindungen an Deutschland glaubhaft machen kann.

Im Rahmen der Beantragung einer Beibehaltungsgenehmigung werden zwei Sachen geprüft: einmal die oben erwähnten fortbestehenden Bindungen an Deutschland und zum anderen muss man nachweisen, welche Nachteile man erleidet, falls man die kanadische Staatsangehörigkeit nicht bekommt. Und diese Prüfung fällt immer öfter zum Nachteil der Antragsteller aus, heißt, die Beibehaltungsgenehmigung wird nicht erteilt.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#11

Joe das kannst nicht wissen. 
Aber wenn man sich als Wessi auf das Grundgesetz bezieht signalisiert man, dass man sich ungerecht
behandelt fühlt und den Rest der Gesetze so nicht hinnimmt. Ist ne Kampfansage.

Das ist eine Basis Demokratische Einstellung die es möglich macht bei Gorleben , Startbahn West usw. vielen anderen
Demos den Staat gegen die Polizei und Staatsmacht zu verteidigen. Und ja da wird man auch als 16 Jähriger von der 
Polizei verhauen, wichtig ist man haut nie zurück. Dann haben welche sogar ein schlechtes Gewissen und entschuldigen sich. 

Und zum rechnen, bei der Startbahn West war ich 18, glaub ich :))
Und anscheinend ist es bei der PR kein Problem.

Und was haben die Wessis im Sozialkunde Unterricht gelernt: Wir sind der Staat! X
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Theme © iAndrew 2016 - Forum software by © MyBB