Willkommen Gast, Noch kein Mitglied? Registrieren   Einloggen
Auswandern, ein Traum oder doch machbar?
#1

Hallo an alle,

wir denken schon seit längerem darüber nach auszuwandern. 
Wir sind ich, werde dieses Jahr 30, habe "NUR" Einzelhandelskauffrau gelernt, arbeite jetzt aber in einem Büro wegen der Kids.
Mein Mann, wird dieses Jahr 37, hat "NUR" Maler und Lackierer gelernt, arbeitet jetzt als Mäher bei uns in der Stadt, damit die Grünanlagen schön aussehen. ;)
Und unsere beiden Söhne, der größere wird im Mai 5 Jahre und der kleine wird im November 1 Jahr alt.
Dann wäre da noch unser Kater, er ist mittlerweile 10 Jahre.

Ich habe schon einiges gelesen, im Internet und auch hier im Forum. Aber mittlerweile ist es glaub ich schon zuviel. ;) 
Habe so viele Fragen, aber die für mich wichtigsten würde ich jetzt mal hier an euch stellen.

Wie realistisch seht ihr es mit unserer Ausbildung überhaupt Chancen zu haben?

Wie seht ihr es wenn nur ich Englisch kann? Ich würde definitiv nicht behaupten das ich perfekt Englisch kann, aber ich kann mich durchaus verständigen. 
Muss auch in der Arbeit Telefonate in Englisch führen. Bis jetzt hat mich noch jeder verstanden. *g*


Viele Grüße und Danke schonmal für die Antworten

Vanessa
Zitieren
#2

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 17-01-2020, 04:04 PM von Johanna.)

Hallo und herzlich Willkommen!

Zu euren Möglichkeiten zur Auswanderung kann ich nichts sagen, da ist Joe der Experte Icon_e_smile 

Nur zur Sprache kann ich ein bisschen was beitragen - ich bereite mich gerade auf den Sprachtest vor und wünschte, ich hätte schon eher angefangen, meine Englischkenntnisse aufzupolieren. Hatte es zwar bis zum Abitur, und das ist auch ein stabiles Grundgerüst, aber gerade was den Wortschatz inkl. typisch englischer Wortphrasen angeht, bin ich noch ganz schön hinterher.
Ich verlinke euch mal das erste Video aus einem Mini-Vokabel-Kurs (wobei ich alle Folgen ansehen würde, die eigentliche Methode erklärt er erst in den nachfolgenden Videos), wie man recht effektiv Vokabeln lernen kann. Vlt hilft es euch ja weiter. Die Methode ist zwar zeitaufwändig, aber wirklich gut.
Vokabeln lernen

Viel Erfolg auf eurem weiteren Auswanderer-Weg und viele Grüße,
Johanna
Zitieren
#3

Hallo Vanessa,

Willkommen im Forum!  Clap

So pauschal kann man das erst mal nicht beurteilen, welche Chancen Ihr habt. Da fehlen noch einige Informationen.
Tatsache ist, dass gerade Handwerksberufe gesucht werden und es sogar eine eigene Einwanderungskategorie dafür gibt: Federal Skilled Trades. Da sind die Anforderungen nicht ganz so hoch. Allerdings muss der Antragsteller auch dort Kenntnisse der Sprache nachweisen.

Zur Sprache allgemein: es ist ein Unterschied, ob man sich, auch an der Arbeit, einigermaßen verstöndigen kann oder ob man einen Sprachtest absolviert. Der Sprachtest stellt weitaus höhere Anforderungen. Allerdings: wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und jeder kann die Sprache lernen. Johann hat ja schon etwas dazu verlinkt, dazu gibt es eine Vielzahl an weiteren kostenlosen Ressourcen im Netz. Geprüft wird im IELTS Test, General Stream. Informationen zum Test und einige Beispielaufgaben findet Ihr unter https://www.roadtoielts.com/

Wenn Du weitere Fragen hast, dann gerne.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Joe für den Beitrag:
  • Lutz
Zitieren
#4

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 18-01-2020, 02:13 PM von Family2020.)

Hallo nochmal und Danke für das Willkommen heißen.

Hab ja jetzt schon ein bisschen hier im Forum gelesen.
Welche Infos würden denn noch fehlen? 

Hab noch einige Fragen, korrigiert mich gerne wenn ich was falsch gelesen habe im Internet steht ja immer so einiges drin :)

Mal als Beispiel: Ich bekomme einen Job, meine Kids und mein Mann dürfen ja dann mit nach Kanada oder? Darf mein Mann dann auch arbeiten oder ist das dann an irgendwas gebunden? Wenn man einen Job hat, kann man dann auch mit Schulden auswandern die man dann von Kanada abbezahlt?

Wie ist es zum Beispiel wenn die Kinder nicht getauft sind, stört das jemanden? Ist das überhaupt relevant?

Wie ist es mit der Krankenversicherung, ich habe gelesen das es auch ein Gesundheitssystem gibt aber Medikamente z.B. nicht bezahlt werden? Stimmt das so und sind irgendwelche Medikamente da ausgenommen. 
Ist bei uns speziell weil mein Mann Allergisches Asthma hat. Bei unserem ersten Bub hat sich da noch nichts gezeigt aber beim 2ten wissen wir es ja noch nicht.

Dann sind wir auch schon beim nächsten Thema den Kids bzw. dem Schulsystem/Kinderbetreuung und gibt es da auch sowas wie Kindergeld bei uns?

Wie sieht es denn mit unserem Kater aus? Darf man Tiere einfach so mitnehmen? Falls er noch so lange lebt bis wir es schaffen. :)

Kennt jemand von euch Farmer Daughter, haben auf einigen seiten gelesen das diese Firma wenn man dort arbeitet einem Land dafür gibt und dieses dann nach 5 Jahren einem gehört. 
Wie sieht es dann mit einem Haus bauen aus? Wo ich wieder zur nächsten Frage komme.

Wir haben aktuell eine Baufinanzierung am laufen, da wir 2017 gebaut haben. Wie würdet ihr das am besten Regeln. 
Als erstes haben wir natürlich an den Verkauf gedacht, andererseits denken wir darüber nach es zu vermieten.

Habe das mit dem Test auch schon gelesen und mal euren Link benutzt und getestet. Muss dazu sagen mit den 2 Kids im Hintergrund. 
Hatte beim Reading 5 und beim Listening 6. Ist das ein gutes oder eher schlechtes Ergebnis?

Was haltet ihr von Agenturen die einem beim Einwandern helfen?

Noch was, wie kalt wird es in Kanada?

Hoffe ich habe euch noch kein Loch in den Bauch gefragt. Bin gespannt auf eure Antworten.

Viele Grüße
Zitieren
#5

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb:
Zitat:Wenn man einen Job hat, kann man dann auch mit Schulden auswandern die man dann von Kanada abbezahlt?

Gegenfrage: Wovon wollt ihr leben, wenn es vlt nicht direkt so läuft mit dem Job und stattdessen noch Schulen abzahlen müsst?
Die Regierung schreibt eine Mindestsumme für eine 4-köpfige Familie vor, irgendwo hatte Joe auch den Link dazu. So, wie ich es verstanden habe, reicht diese Summe aber wirklich nur für eine kurze Zeit, denn die Lebenshaltungskosten in Kanada sind höher als in Deutschland.


Zitat:Wir haben aktuell eine Baufinanzierung am laufen, da wir 2017 gebaut haben. Wie würdet ihr das am besten Regeln. 
Als erstes haben wir natürlich an den Verkauf gedacht, andererseits denken wir darüber nach es zu vermieten.

Auch hier würde ich mich fragen, ob das wirklich sinnvoll und praktikabel ist. Wer kümmert sich um das Haus und die Vermietung, wenn ihr euch ein neues Leben in Kanada aufbaut? Und wenn ihr schon auswandert, warum dann noch Verpflichtungen in der alten Heimat halten? Sofern aus dem Hausverkauf noch etwas übrig bleiben würde nach Abzug der Verbindlichkeiten, wäre das ja auch ein gutes Startkapital.


Zitat:Habe das mit dem Test auch schon gelesen und mal euren Link benutzt und getestet. Muss dazu sagen mit den 2 Kids im Hintergrund. 
Hatte beim Reading 5 und beim Listening 6. Ist das ein gutes oder eher schlechtes Ergebnis?
Das ist schonmal gutes Mittelfeld (die Bewertung ist von 0-9, und 9 ist das Höchste was du erreichen kannst); ob es reicht, hängt dann aber von dem Programm ab mit dem ihr einwandern wollt.
Wenn du die Zeit erübrigen kannst, schadet es sicher nicht, dein Englisch weiter zu verbessern. zB in dem du Filme auf Englisch schaust, mit englischem Untertitel, oder dich mal auf youtube oder engvid.com ein bisschen umschaust. Wie Joe schon sagte, es gibt unglaublich viel kostenloses Lernmaterial.

Zitat:Was haltet ihr von Agenturen die einem beim Einwandern helfen?
Prinzipiell kannst du dir alle Infos selbst zusammen suchen. Aber ganz ehrlich? Es gibt glaub ich über 60 verschiedene Einwanderungsprogramme. Die alle zu verstehen und dann herauszufinden, welches passt auf eure Situation stelle ich mir ziemlich zeitaufwändig vor. Natürlich, eine Agentur kostet Geld, aber wenn sie euch dabei helfen, in das Land eurer Träume zu kommen, ist es das doch wert, oder?
[-] Folgende(r) 2 Mitglieder sagen Danke an Johanna für den Beitrag:
  • Family2020, Joe
Zitieren
#6

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 19-01-2020, 12:16 AM von Joe.)

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Hallo nochmal und Danke für das Willkommen heißen.

Hab ja jetzt schon ein bisschen hier im Forum gelesen.
Welche Infos würden denn noch fehlen? 

Hab noch einige Fragen, korrigiert mich gerne wenn ich was falsch gelesen habe im Internet steht ja immer so einiges drin :)

Mal als Beispiel: Ich bekomme einen Job, meine Kids und mein Mann dürfen ja dann mit nach Kanada oder? Darf mein Mann dann auch arbeiten oder ist das dann an irgendwas gebunden? Wenn man einen Job hat, kann man dann auch mit Schulden auswandern die man dann von Kanada abbezahlt?

Wenn Du ein valides job offer hast, woraufhin Du Dich auf ein work permit oder eine PR bewerben kannst, können die Kinder und Dein Mann natürlich mit. Mit einem work permit kann sich der Ehepartner des work permit Inhabers auf ein open work permit bewerben, dazu müssen einige Bedingungen erfüllt werden.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Wie ist es zum Beispiel wenn die Kinder nicht getauft sind, stört das jemanden? Ist das überhaupt relevant?

Ob die Kinder getauft sind oder nicht interessiert hier keinen.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Wie ist es mit der Krankenversicherung, ich habe gelesen das es auch ein Gesundheitssystem gibt aber Medikamente z.B. nicht bezahlt werden? Stimmt das so und sind irgendwelche Medikamente da ausgenommen. 
Ist bei uns speziell weil mein Mann Allergisches Asthma hat. Bei unserem ersten Bub hat sich da noch nichts gezeigt aber beim 2ten wissen wir es ja noch nicht.

Krankenversicherung ist staatlich gegeben, in manchen Provinzen kann man sie erst nach 3-monatiger Wartezeit in Anspruch nehmen. Zuzahlung zu Medikamenten existiert wie in D, ebenso Sehhilfe, Zahnersatz etc.
Bestimmte Medikamente, wie beispielsweise Homöopathie, zahlt man selbst. Oder man hat einen Arbeitgeber, der eine gute Gruppenversicherung abgeschlossen hat, wo es zum Teil auch enthalten ist, ebenso Zahnmedizin.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Dann sind wir auch schon beim nächsten Thema den Kids bzw. dem Schulsystem/Kinderbetreuung und gibt es da auch sowas wie Kindergeld bei uns?

Ja, es gibt Kindergeld, dieses wird abhängig von der familiären Einkommenssituation gezahlt. Als Referenz wird das Einkommen des Vorjahres genutzt. Schule gibt es wie bei uns, ist aber alles wesentlich entspannter. Kinderbetreuung zahlt man in der Regel selbst (DayCare).

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Wie sieht es denn mit unserem Kater aus? Darf man Tiere einfach so mitnehmen? Falls er noch so lange lebt bis wir es schaffen. :)

Katzen sind, soweit mir bekannt, unproblematisch. Nur diese besondere afrikanische Katzenart (Serval) ist fast überall nicht erlaubt.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Kennt jemand von euch Farmer Daughter, haben auf einigen seiten gelesen das diese Firma wenn man dort arbeitet einem Land dafür gibt und dieses dann nach 5 Jahren einem gehört. 

Das war 2016 und eine gute PR-Aktion eines lokalen Ladengeschäftes, das Mitarbeiter für eine dauerhafte Ansiedlung in Cape Breton, NS suchte. Schaust Du hier: KLICK
Allerdings würde so etwas nur Sinn machen, wenn Ihr bereits mit einem legalen Status in Kanada seid und arbeiten dürft. Abgesehen davon, dass ich nicht denke, dass dieses Angebot noch besteht.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Wie sieht es dann mit einem Haus bauen aus? Wo ich wieder zur nächsten Frage komme.

Klar kann man hier ein Haus bauen. Das hängt nur von der Größe Eures Geldbeutels und der Region, wo Ihr Euch niederlassen wollt, ab. In unserer Gegend kostet ein solide gebautes Haus (mit etwas gehobenerem - nach kanadischem - Standard) inkl. einigermaßen großem Grundstück (ca. 1000qm) ab $700.000 aufwärts.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Wir haben aktuell eine Baufinanzierung am laufen, da wir 2017 gebaut haben. Wie würdet ihr das am besten Regeln. 
Als erstes haben wir natürlich an den Verkauf gedacht, andererseits denken wir darüber nach es zu vermieten.

Wie Johanna bereits schrieb: Ihr wollt Euch nicht im Ernst um ein Objekt kümmern, das zwischen 6.000 und 9.000 km von Euch entfernt ist. Was, wenn Ihr Problem mit den Mietern habt? Man fliegt da ja nicht eben mal hin. Und alles aus der Ferne zu regeln, macht sicherlich keinen Spaß.
Wenn Ihr Euer Haus mit einem Kredit belastet habt, werdet Ihr, abhängig von der Restlaufzeit und Höhe des Kredites, eine mehrere tausend EUR teure Vorfälligkeitsentschädigung zahlen, wenn Ihr vor Ende des Vertrags aussteigt.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Habe das mit dem Test auch schon gelesen und mal euren Link benutzt und getestet. Muss dazu sagen mit den 2 Kids im Hintergrund. 
Hatte beim Reading 5 und beim Listening 6. Ist das ein gutes oder eher schlechtes Ergebnis?

Kommt auf das Einwanderungsprogramm an und auch darauf, was Du beim Schreiben und Reden erzielst. Prinzipiell gilt: je besser der Englischtest, desto mehr Punkte erhältst Du bei einer Bewerbung.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Was haltet ihr von Agenturen die einem beim Einwandern helfen?

Nun ja. Johanna hat dazu das Wichtigste gesagt. Aus meiner Praxiserfahrung: etwa 80% der Leute, die eine Auswanderung ohne professionelle Hilfe in Anspruch nehmen, scheitern durch formale Fehler.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Noch was, wie kalt wird es in Kanada?

Sehr kalt, abhängig von der Region, in der Du Dich befindest. Wir hatten letzte Woche nur -24 Grad, bei uns war es vergleichsweise warm. Alberta und Manitoba liegen im Winter regelmäßig zwischen -30 und -40 Grad, auch Ontario und andere Provinzen können solche Temperaturen bekommen. Gemäßigter ist es an der Atlantik- und Pazifikküste. Edmonton, Alberta, war letzte Woche der kälteste Ort der Erde. Aber keine Angst, die Kanadier wissen mit den Temperaturen umzugehen.

(18-01-2020, 01:33 PM)Family2020 schrieb: Hoffe ich habe euch noch kein Loch in den Bauch gefragt. Bin gespannt auf eure Antworten.

Bis jetzt ist der Bauch heile geblieben... ;)



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Joe für den Beitrag:
  • Family2020
Zitieren
#7

Also erstmal, Vielen Dank für die Antworten. Waren ja doch einige Fragen. ;) Aber natürlich habe ich noch einige.


Ja das mit dem Haus ist wahrscheinlich schon das beste wenn wir es verkaufen. Meine Eltern würden zwar gleich im Nachbarhaus wohnen und meine Schwester nur 20 Min. entfernt. Aber dann wären wir die Schulden/Baufinanzierung nicht los. So haben wir dann evtl noch Startkapital wie ihr schon schreibt.

Werde auf jeden Fall mein Englisch weiter verbessern. Problem hier ist wahrscheinlich dann eher das mein Mann ohne Englisch den Handwerkerberuf hat und ich nur im Verkauf tätig war. 
Was man gerade so arbeitet zählt ja nicht oder? Nur eine Ausbildung oder Studium stimmts?

Ja mit den Agenturen habt ihr wahrscheinlich schon recht. Gibt es wirklich 60 verschiedene Programme? Wow. Wo kann man denn alle Programme einsehen?
Könnt ihr mir denn eine Agentur empfehlen? Ich hatte von EOS Immigration Inc. gelesen. Weiß aber nicht mehr obs hier im Forum war oder woanders. 
Habe auch bei einer Agentur schon wegen den Gebühren mal angefragt aber bis jetzt noch keine Antwort bekommen. Woran erkennt man denn ob diese Agenturen seriös sind? 
Da gibt es ja soviele die schreiben das sie einen so schnell nach Kanada bringen mit PR. 

Wegen der Jobsuche, hättet ihr da Tipps wie bzw. wo man denn am besten zu suchen beginnt? Ist es denn überhaupt realistisch das ich als Verkäuferin etwas finden würde? 
Wird denke ich nicht gerade gesucht oder? Kann man denn eine Ausbildung in Kanada machen oder geht das erst wenn man schon dort ist?

Wegen der Kälte habe ich gelesen das es Richtung Halifax NS nicht ganz so kalt werden soll, stimmt das? 
Gegen Schnee und Kälte haben wir so nichts, man kann sich ja gut anziehen aber "Nur" -24 Grad würden mir schon reichen muss ich gestehen. :)

Dauer bis nach Kanada. Habe in mehreren Beiträgen oder allgemein im Internet gelesen das es bei manchen bis zu 4/5 Jahre gedauert hatte bis sie dann endlich in Kanada angekommen sind. 
Ist das so die normale Zeit die man planen sollte oder liegt das dann an den Anträgen oder an was?

So und erstmal als letzte Frage. Hat man in Kanada wirklich Probleme mit Bären? Haben jetzt mal mit ein paar Leuten gesprochen was wir so planen und da kamen gleich die tollsten Sachen bzw Gegenargumente. 
Wie auch schon hier geschrieben, Ihr habt doch ein Haus, was macht ihr dann damit?, Das schafft man nur wenn man reich ist!, Ohne Verwandte kommt man da nicht rüber!" und eben "Da wirst du doch von Bären angegriffen!" Hatte auch hier im Forum schon was vom Bärenspray gelesen. O.O

Dann sag ich wieder schonmal Danke fürs Antworten
Viele Grüße
Zitieren
#8

Ok, ich will mal versuchen, ein paar weitere Fragen zu beantworten.

Englisch ist eigentlich Pflicht, sowohl für Dich, als auch Deinen Mann. Wie wollt Ihr sonst hier arbeiten? Als Handwerker stehen die Chancen eigentlich nicht so schlecht, aber auch hier muss man einen Test ablegen, will man sich bewerben.
Im Rahmen einer Bewerbung ist der höchste erzielte Bildungsabschluss relevant. 

Ja, es gibt tatsächlich sogar noch mehr als 60 Programme, mit denen man einwandern kann. Viele davon sind aber nur für eine Minderheit relevant (zum Beispiel Business Immigration). Einsehen kann man die alle unter canada.ca
Wenn man die Programme auch einsehen kann, so verheddert man sich irgendwann mal in den vielen Bestimmungen. Deshalb kam ja auch der Vorschlag, sich eines Immigration Consultant zu bedienen.
Ein Einwanderungsberater oder -anwalt wird sich in der Regel auch erst einmal Deinen Fall anhören, bevor er eine Preisschätzung abgibt. Denn jeder Einwanderungsfall ist individuell und erfordert unterschiedlichen Aufwand. Man geht ja auch nicht zum Fleischer und fragt: "Wieviel kostet Wurst"?  Icon_mrgreen

Ob eine Einwanderungsberatung seriös ist oder nicht, erfährst Du durch Herumfragen, oder, wenn es zu spät ist, hinterher. Leider gibt es keine Checkliste, anhand derer man die Guten von den Schlechten unterscheidet.

Jobsuche: in der Regel erst, wenn man in Kanada ist. Von D aus hat man beinahe keine Chance. Verkäuferinnen stehen nicht ganz oben auf der Liste, da hier auch schon ältere Kids sich neben der Schule ein Taschengeld als "Sales Assistant" dazu verdienen.
Eine Ausbildung (Studium) in Kanada kann man machen, wenn man sich um ein study permit bewirbt. Oder wenn man PR ist, dann geht es ohne study permit. Es gibt für Ausbildungen und Studium ähnlich wie in D Zulassungskriterien, die man erfüllen muss.

Bezüglich Winter: Kanada ist Winterland und vor einigen Tagen hat ein heftiger Schneesturm die Atlantikprovinzen heimgesucht. Mit bis zu 93 cm Schnee in 24h. Kann Dir überall passieren.

Dauer einer Bewerbung für Kanada: auch das kann man nicht pauschal sagen, denn es hängt vom Einzelfall und zusätzlich noch vom bearbeitenden Sachbearbeiter ab, ob er schnell oder langsam ist. Die Sachbearbeiter haben alle Entscheidungsfreiheit, einen Fall ausgiebig zu prüfen. Wir haben 3.5 Jahre gewartet, bis wir unsere PR hatten. Andere kommen mit Express Entry in 6 Monaten her. 

Und zu Deiner letzten Frage mit den Bären: man hat in Kanada keine Probleme mit Bären, wenn man den gesunden Menschenverstand einschaltet und sich angemessen und vor allem weg von den Bären verhält. Kanada ist Bärenland und die Chance, welche zu treffen, ist immer gegeben. Letzte Woche wurde einer am Rande unserer Siedlung, neben dem letzten Haus, gesichtet. Unvernünftige Menschen gehen alleine in den Rockies spazieren. Und versuchen Selfies mit dem Bär im Hintergrund zu machen. Was für den Bären ein "gefundenes Fressen" ist. Und ja: es kommen jedes Jahr Leute durch Bären um. Bären sind nun mal keine Teddies. Besonders nicht, wenn sie Junge haben. Und Bärenspray: da gibt es hier im Forum einen Thread dazu. Die Realität ist: man hat nur einen Schuß und dafür muss man Nerven wie Drahtseile haben. Nämlich den Bären auf 5-6 m herankommen lassen, auf die Augen zielen und abdrücken. Wenn Du gegen den Wind sprühst, hast Du ein Problem und der Bär lacht sich kaputt, bevor er sich über Dich hermacht. Klingt jetzt dramatisch, aber nochmal: gesunden Menschenverstand und angemessenes Verhalten sind der beste Garant, um eine Bärenbegegnung für beide Seiten vernünftig ausgehen zu lassen.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Joe für den Beitrag:
  • Family2020
Zitieren
#9

Joe schrieb:Und zu Deiner letzten Frage mit den Bären: man hat in Kanada keine Probleme mit Bären, wenn man den gesunden Menschenverstand einschaltet und sich angemessen und vor allem weg von den Bären verhält. Kanada ist Bärenland und die Chance, welche zu treffen, ist immer gegeben. Letzte Woche wurde einer am Rande unserer Siedlung, neben dem letzten Haus, gesichtet. Unvernünftige Menschen gehen alleine in den Rockies spazieren. Und versuchen Selfies mit dem Bär im Hintergrund zu machen. Was für den Bären ein "gefundenes Fressen" ist. Und ja: es kommen jedes Jahr Leute durch Bären um. Bären sind nun mal keine Teddies. Besonders nicht, wenn sie Junge haben. Und Bärenspray: da gibt es hier im Forum einen Thread dazu. Die Realität ist: man hat nur einen Schuß und dafür muss man Nerven wie Drahtseile haben. Nämlich den Bären auf 5-6 m herankommen lassen, auf die Augen zielen und abdrücken. Wenn Du gegen den Wind sprühst, hast Du ein Problem und der Bär lacht sich kaputt, bevor er sich über Dich hermacht. Klingt jetzt dramatisch, aber nochmal: gesunden Menschenverstand und angemessenes Verhalten sind der beste Garant, um eine Bärenbegegnung für beide Seiten vernünftig ausgehen zu lassen.

Und ich dachte die Bären sind jetzt im Winterschlaf...
Zitieren
#10

(22-01-2020, 09:04 AM)JackySpatz schrieb: Und ich dachte die Bären sind jetzt im Winterschlaf...

Die weiblichen ja, männliche tauchen auch im Winter immer mal wieder auf, holen sich was zu fressen und legen sich wieder hin... :)



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
Zitieren
#11

Also nochmal Vielen Dank für vielen Antworten auf meine vielen Fragen.  Icon_e_smile
Interessant mit den Bären. Wusste nicht das die im Winter aufstehen. Auch wieder was gelernt.
Hab mich über Bären aber auch noch nicht so informiert. Icon_lol

Habe jetzt von einer Agentur eine Antwort bekommen und die sind zufälligerweise jetzt im Februar in München mit einem Kurs/Kurzberatung 45 Min.. 
Sagt irgendwem hier im Forum Gruner Immigration Consulting etwas? 
www.kanada-einwanderungsberatung.de das wäre die Website. Bitte löschen falls ich die nicht posten dürfte. 

Vielen Dank schonmal für die Antwort falls die jemand hat :)
Zitieren
#12

Noch nie gehört,Joe studiert gerade das kanadische Einwanderungsrecht zum lizensierten Einwanderungsberater ,vielleicht kennt er die ja...
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Theme © iAndrew 2016 - Forum software by © MyBB