Willkommen Gast, Noch kein Mitglied? Registrieren   Einloggen
Auswandern auf eigene Faust
#1

Hello Kanadalovers

So bei mir wird's langsam Ernst.. Hab Vorgestern meine letzte Prüfung gehabt, next step Canada! Allerdings gibt es noch einige Unklarheiten und Problemchen, wesshalb ich jetzt ein eigenes Thema aufmache und auch von all meinen Erfahrungen auch für zukünftige Auswanderer mit euch teilen werde.. 

Kurz zu mir: bin dieses Jahr 27 geworden, hab von 2010-2013 meine Ausbildung zum Gerüstbauer gemacht, 2015/16 dann den Meister. Juni 2017 bis August 2018 hab ich schon Work and Travel mit dem whv gemacht, dort hab ich die ersten un letzten Monate in nem Restaurant im Yukon und im Winter 4 Monate in Vancouver gearbeitet.. Jetzt hab ich das letzte halbe Jahr noch den Betriebswirt gemacht, dafür war der Meister Voraussetzung und nach Aussagen der Bereichsleiterin in der Schule, hat der Betriebswirt mittlerweile Masterniveau (DQR 7) und man bekommt den im Ausland als Bachelor anerkannt, was jetzt mein nächster step wäre... 

Kann mir jmd sagen welche Unterlagen genau ich da jetzt von der Schule brauche? Zeugnis ist klar, aber wollen die auch Lehrpläne oder ähnliches, und muss ich vom Meister auch was vorlegen, da das ja aufbauend ist? Wollt das jetzt nächste Woche alles in die Wege leiten.. Zeugnis gibt's allerdings erst Anfang Juni, sollt ich mich trotzdem schon bei WES anmelden oder warten bis alle Unterlagen in der Schule vorliegen?

Nebenbei wollt ich mich jetzt auf den IELTS vorbereiten und den ,sobald der ganze Mist hier vorbei ist, machen.. dabei ist soweit alles klar, hier in der Nähe soll ne British Council Schule sein, sollte es weiterhin in Papierform möglich sein. 

So dann hätte ich: meinen Abschluss transferiert, den Englisch Test gemacht und absolut Garnichts mehr, was mich hier hält! Hab ich was wichtiges vergessen, was man noch vor Abreise erledigen sollte? 

Meine Eltern ham ne eigene kleine Gerüstbaufirma in der ich die Ausbildung gemacht hab, auch seitdem dort arbeite und früh gelernt hab Verantwortung zu übernehmen, aber das ist einfach nicht das, was mich glücklich machen würde... diesen Sommer werd ich jetzt noch, wohl oder übel, hier weiterarbeiten als Gerüstbauer und sobald sich alles wieder entspannt hat und ich alle nötigen Unterlagen zusammen hab, pack ich meinen Rucksack und bin weg! So war der Plan.. Hab nur bei uns im Haus ne kleine Wohnung und Materielle Dinge hab ich auch so gut wie keine mehr, müsst echt nur Rucksack packen and welcome to my new life Canada  

Mein Plan wär jetzt im Januar/Februar als Touri einzureisen und mich dann in Kanada nach nem Job umzuschauen, so hät ich nochn bisschen Zeit um anzukommen und bin zum Start der Season 2021 voll bereit.. So und jetzt wird interessant.. Hab mich schon sehr viel auf Joes Blog eingelesen, (Hut ab hierfür Joe, das ist echt Klasse!) allerdings gibt's da ja so viele Möglichkeiten.. Das es ohne Job offer sehr schwer bis unmöglich wird, hab ich mittlerweile verstanden. Kommen da jetzt für mich nur Jobs als Betriebswirt in Frage, da das hoffentlich mein anerkannter Abschluss sein wird oder kann ich mich auch nach anderen Jobs umsehen? 

Mein absoluter Traumberuf wär zu lernen, wie man Loghomes baut, das würd mich mega interessieren, da wär ich voll dabei, allerdings hab ich darin speziell keine Erfahrung. Hab auch schon ein bisschen geschaut, gerade in BC und ON gibt's einige Firmen die das lt Homepage richtig gut machen und in die ganze Welt verschiffen.. wenn ich da n Job finden würde, gäbs da ne Möglichkeit n Visum zu bekommen? Hab jetzt auch schon des öfteren nur von Workpermits anstelle einer direkten Immigration gehört, was hat es den damit auf sich? wäre das eine Option für mich? Und muss ich dafür überhaupt den Betriebswirt anerkennen lassen, wenn ich darin sicher niemals arbeiten will?! 

Allerdings hab ich noch ein großes Problem wegen meiner Drivers history -.- hab seit 2014 kein Führerschein mehr wegen Driving under influence (Cannabis).. Mein Führungszeugnis ist allerdings ohne Eintrag und hier in Flensburg müsst auch alles gelöscht sein. Wird des auf jedenfall geprüft auch bei ner Workpermit?! Was mach ich da jetzt am besten und schnellsten?! Joe hat ja mal angedeutet, dass es da schon paar Möglichkeiten gibt.. 

Puuh ich hoffe ihr könnt mir ein wenig helfen Tausend Dank euch allen! Bleibt gesund in dieser sche*** Zeit! 

Liebe Grüße Jan
Zitieren
#2

Moin Jan,

klar, hier werden sie geholfen!

"Jetzt hab ich das letzte halbe Jahr noch den Betriebswirt gemacht, dafür war der Meister Voraussetzung und nach Aussagen der Bereichsleiterin in der Schule, hat der Betriebswirt mittlerweile Masterniveau (DQR 7) und man bekommt den im Ausland als Bachelor anerkannt, was jetzt mein nächster step wäre..."
Welchen Betriebswirt hast Du gemacht, gibt ja anscheinend mehrere Titel unter dem Sammelbegriff?
Und auf die Gleichstellung mit Bachelor wuerde ich mich nicht felsenfest verlassen. Es koennte sein, dass "Ausland" das europaeische Ausland gemeint.
Mir scheint in Nordamerika ticken die Uhren da manchmal anders. Von daher wuerde ich umgehend WES durchforsten.
https://www.wes.org/ca/

"Kommen da jetzt für mich nur Jobs als Betriebswirt in Frage, da das hoffentlich mein anerkannter Abschluss sein wird oder kann ich mich auch nach anderen Jobs umsehen?"
Das kommt darauf an, mit welchem Arbeits- oder Aufenthaltsvisa Du die Sache anfaengst. Als PR kannst Du tun und lassen was Du willst.
Als TWP kannst Du nicht mal den Arbeitgeber wechseln ohne groessere Umstaende. IRCC, lesen, lesen lesen...
https://www.canada.ca/en/services/immigr...nship.html

Und dann planen. Denn das:
"Mein Plan wär jetzt im Januar/Februar als Touri einzureisen und mich dann in Kanada nach nem Job umzuschauen, so hät ich nochn bisschen Zeit um anzukommen und bin zum Start der Season 2021 voll bereit."
klingt eher etwas planlos.
Schau dir mal die Bearbeitungszeiten fuer verschiedene Visa an, lies hier Erfahrungsberichte wie lange  einige Mitglieder dran gearbeitet haben.
Und dann "die Saison"? Welche? In Canada we've got two seasons - Winter and July! Icon_mrgreen 
Einen Erkundungstrip naechstes Fruehjahr zu machen, Kontakte zu knuepfen etc. ist eine gute Idee! Wenn dann schon wieder Tourismus geht...
Rucksack packen und losgeht's ins neue Leben war Fueher mal... geht heute haeufig in die Hose.

"So dann hätte ich: meinen Abschluss transferiert, den Englisch Test gemacht und absolut Garnichts mehr, was mich hier hält!"
Uebersetzungen auf jedenfall von in Kanada anerkannten Uebersetzern machen lassen, gibt hier irgendwo nen guten link in einem Forenbeitrag.
IELTS hat m.W. nur eine begrenzte Haltbarkeit und bevor Du nicht eine timeline fuer dein Projekt hast, wuerde ich das Geld nicht ausgeben.
Bedenke, Du hast auch im Moment auch noch nix, was es dir erlaubt Urlaub in Kanada zu machen! Erst recht nicht etwas, das dich hier haelt.

"Allerdings hab ich noch ein großes Problem wegen meiner Drivers history -.- hab seit 2014 kein Führerschein mehr wegen Driving under influence (Cannabis).."
Keinen Fuehrerschein zu haben ist zwar ein Problem in den meisten Teilen Kanadas... aber kein Ausschlussgrund.
Du solltest aber auf jeden Fall sehr genau nachschauen, ob du "criminal inadmissible" bist! Es kommt sehr auf das Gerichtsurteil an, jedes Detail ist wichtig.
Die Frage, ob Du jemals verhaftet/angeklagt/verurteilt wurdest kommt irgendwann. Und sie ist sehr weit reichend.
Im schlimmsten Fall koennte dir irgendwann die Citicenship aberkannt werden, weil Du mal gedacht hast: Es steht ja nix im Fuehrungszeugnis.
Ich rate dazu hier mal rein zu schauen:
https://www.canada.ca/en/immigration-ref...ility.html
Ausserdem koennte dein WHV 2017/18 ein Problem werden! Wurdest Du in dem damaligen WHV-Antrag aehnliches gefragt? Wie hast Du geantwortet?

Dein grosser Vorteil ist:
Du bist relativ jung und kannst Einiges an Bildung/Ausbildung vorweisen. Ausserdem hast du ja grade fett die Schulbank gedrueckt und das wird dir helfen, dich durch all die Formulare und Unterlagen zu arbeiten.

"Hab Vorgestern meine letzte Prüfung gehabt" - davon ausgehend alles ging klar: Glueckwunsch!
Dann goenn dir jetzt mal ne Woche geruhsame Auszeit (Paaaarty geht ja eh grade nicht wirklich) und dann zurueck an den Schreibtisch!
CIC ruft. Wenn Du Fragen dazu hast verlinke am Besten direkt auf das entsprechende Formular, oder die Internetseite.

Gruesse
Mattes
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an EmJay für den Beitrag:
  • Yukonwaldi68
Zitieren
#3

Hi Jan,
hast du schonmal deine Daten beim Express Entry Tool eingegeben?
Es liest sich so, als könntest du eine Menge Punkte bekommen und deine Chancen, dann auch zügig gezogen zu werden, scheinen mir hoch.
Ob die Arbeitserfahrung zählt (weil bei verschiedenen Arbeitgebern) weiß ich nicht, aber generell liest sich das so, als könntest du über diesen Weg am schnellsten rüber kommen, sofern dir die Führerscheingeschichte keinen Strich durch die Rechnung macht.
Alles Gute Dir!
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Johanna für den Beitrag:
  • Yukonwaldi68
Zitieren
#4

(Dieser Beitrag wurde zuletzt bearbeitet: 10-05-2020, 11:06 AM von Joe. Bearbeitungsgrund: verflixte Typos....muss mir mal eine andere Tastatur zulegen. )

Hallo Jan,

Bevor Du in Sachen Auswanderung weiter tätig wirst, muss zuallererst die Sache mit der Drivers License geklärt werden.

1. Nach heutigem kanadischen Recht ist Fahren unter Einfluß (Driving under Influence, alcohol) ebenso wie Fahren unter Beeinträchtigung (Driving while impaired/intoxicated, Cannabis) eine schwere Straftat (serious criminality). Dieses Vergehen macht Dich für eine Einreise in Canada "inadmissible", selbst wenn es im Ausland begangen wurde. Der Maßstab ist nicht die Strafe, die Du im Heimatland erhalten hast, sondern welche Strafe Du erhalten hättest, wäre das Vergehen in Canada begangen worden. 

2. Es ist in keinem Falle ratsam, DUI oder DWI in einem offiziellen Antrag zu verschweigen. Sollte so etwas nachträglich herauskommen, lautet die ebenso einfache wie knallharte Strafe der kanadischen Behörden: Entzug des Status (Aberkennung PR, bis hin zur Citizenship) und Abschiebung mit nachfolgendem Wiedereinreiseverbot. Begündung: Verschweigen von wichtigen Informationen (misrepresentation and omission of material facts).

3. Dagegen steht, dass Du bereits 2017/2018 mit einem WHV hier warst. Daher die Frage, die auch Mattes schon gestellt hat: im WHV Antrag wird danach gefragt. Was has Du geantwortet?

4. Abhängig von den näheren Umständen zu dem Fall gibt es dann eigentlich nur eine Möglichkeit: einen Antrag auf Rehabilitation stellen. Die sogenannte "Deemed rehabilitation" kommt nicht in Frage, weil noch keine 10 Jahre seit dem Vergehen vergangen sind. Solltest Du in Deinem WHV die entsprechende Frage mit "Nein" beantwortet haben (also, ob Du jemals wegen einer Straftat verurteilt wurdest), kommt es noch mehr auf die Umstände des Falles an. Im schlimmsten Fall kann Dir bereits das eine inadmissibility wegen misrepresentation einbringen....

Zu IELTS: Dieser Test ist zwei Jahre gültig. Stellst Du innerhalb dieser Zeit Deinen Antrag auf PR, dann ist das alles ok. 

Zur Anerkennung Deiner Abschlüsse: unter wes.org ist beschrieben, wie die Prozedur stattfindet. WES verlangt m.W.n. eine Direktzusendung der Unterlagen durch die Ausbildungsstätte. 


Meine Eltern ham ne eigene kleine Gerüstbaufirma in der ich die Ausbildung gemacht hab, auch seitdem dort arbeite und früh gelernt hab Verantwortung zu übernehmen, aber das ist einfach nicht das, was mich glücklich machen würde... diesen Sommer werd ich jetzt noch, wohl oder übel, hier weiterarbeiten als Gerüstbauer und sobald sich alles wieder entspannt hat und ich alle nötigen Unterlagen zusammen hab, pack ich meinen Rucksack und bin weg! So war der Plan.. Hab nur bei uns im Haus ne kleine Wohnung und Materielle Dinge hab ich auch so gut wie keine mehr, müsst echt nur Rucksack packen and welcome to my new life....

Wenn es nur so einfach wäre. Du kannst zwar als Tourist rüberkommen und versuchen einen Job zu ergattern (muss in Deinem Beruf sein, in dem Du Arbeitserfahrung hast), aber....: Ein kanadischer Arbeitgeber darf Dich nur einstellen, wenn er nachweist, dass er für die angebotene Stelle keinen geeigneten kanadischen Staatsbürger oder PR gefunden hat. Das nennt sich LMIA und ist ein relativ aufwändiges Verfahren (für den AG) und kostet ihn zudem $1.000. Der potentielle AG muss zudem nachweisen, was Dich auf der Stelle so besonders auszeichnet, dass er gerne Dich einstellen möchte. Also, einen Job als Log Home Builder wirst Du ohne entsprechende Vor-/Spezialkenntnisse auch nicht bekommen. 
Ohne positives LMIA kein job offer, ohne job offer kein work permit / Bewerbung in einem anderen Programm wie PNP. LMIA Bearbeitungszeiten alles zwischen 4 Monaten und 1.5 Jahren, abhängig vom Wetter, der Situation im Land (Homeoffice wegen Lock down) und der Laune des bearbeitenden Beamten. 

Im schlimmsten Fall bist Du nach 6 Monaten immer noch als Tourist hier, darfst nicht arbeiten und hast kein job offer. Dann kannst Du versuchen Deinen Aufenthalt zu verlängern oder fliegst nach Hause und lässt Dir von Muttern erst mal einen ordentlichen Willkommensbraten vorsetzen.

Was ich damit sagen will: besser vorher von zu Hause aus in Ruhe Deine Chancen prüfen, Johannas Rat dahingehend ist nicht schlecht und dann ein in Frage kommendes Programm aussuchen. Es gibt auch noch andere Kombinationen und ich könnte noch zwei Stunden weiter schreiben, aber es ist grad zwei Uhr Nachts hier. Daher erst mal nur so viel.



Viele Grüße, Joe
Blog zu unserer Auswanderung unter "Homepage".
[-] Folgende(r) 1 Mitglied sagt Danke an Joe für den Beitrag:
  • Yukonwaldi68
Zitieren
#5

Puh erstmal vielen Dank euch! 

also morgen erstmal bei der Führerscheinstelle anrufen und den genauen Sachverhalt herausfinden.. Der Antrag auf Rehabilitation sieht ja jetzt auf den ersten Blick nicht ganz so übel aus, da kommts dann auf die genauen Umstände und meine Prognose an und ein Officer entscheidet dann ob ich "Rückfällig" werde oder nicht, falls das Positiv ausfallen würde, wäre des Problem gelöst?! (dort wird ja auch nach Arbeit seit dem 18. LJ gefragt, die kann ich lückenlos bis heute nachweisen ..) Allerdings hab ich damals bei dem WHV "Nein" angegeben... Meine nächste Idee wäre irgendwie zu versuchen den Eintrag hier zu "bereinigen", durch die verdammte MPU allerdings dauert die mind. 14 Monate, würde das was helfen? 

Ja das mit dem LMIA hab ich schon gehört.. Allerdings muss das ja ein Job der NOC Liste sein, mit anerkanntem Abschluss oder? Da wär ja schon das Problem, das ich den Gerüstbaumeister nicht anerkannt bekomme, somit nur den Betriebswirt hab, dort allerdings keine Berufserfahrung nachweisen kann.. Somit wäre diese Option schonmal raus? 

Das selbe gilt ja somit auch für die Federal skilled worker Programme oder? Das nächste was ich übrigens in der NOC Liste gefunden hab, war der Job "Iron worker", Gerüstbauer direkt gabs da nix.. 

Wie Johanna schon sagte, hab ich mir auch das Express Entry angeschaut.. Aber mal ganz ehrlich, ich komm mit der CIC Seite überhaupt nicht zurecht, find des mega unübersichtlich. Ich finds halt fast schon unmöglich von Deutschland aus ein Job zu finden, deswegen wollt ich im Winter rüber, dass ich vor Ort bin, wenn die Firmen anfangen Leute zu suchen.. Ende Sommer stellt da ja auch keiner mehr ein nehm ich mal an. JA aber wie läuft den das im Normalfall ab? Selbst wenn ich jetztn Job hätte, kann ich doch dem net sagen ja sry das kann jetzt aber noch 4 - 18 Monate dauern, das macht doch kein AG mit? Les ja hier und auch in anderen Gruppen viel mit und da hab ich des öfteren von Leuten gehört, die einfach vor Ort super schnell n Job gefunden haben.. und es gibt doch auch die Möglichkeit während der Bearbeitungszeit des Antrags schon zu arbeiten? 

Meine Hoffnung war, dass ich über die Punkte und das EE relativ gute Chance hätte.. Falls ich den IELTS Test gut abschliesen werden, hätte ich gute Punkte für Alter, Sprache und Schulabschluss ( sollte das klappen, das ist übrigens der Betriebswirt nach Handwerksordnung), da würde mir dann nur das Job offer fehlen.. Aber selbst dann muss das Job offe LMIA sein oderwie, da reicht nicht ein einfaches Jobangebot?! Würde erstmal das Young Professional was bringen um Erfahrungen als home builder zu sammeln oder muss ich selbst dafür Erfahrung vorweisen? 

Oh man das muss klappen! Urlaub machen zum Kontakte knüpfen pack ich net, das verkraft ich nicht! :D Hab mich in meiner W&T Zeit schon komplett fern von den ganzen andern Touris gehalten und nur Freundschaften zu locals aufgebaut. Mit denen bin ich auch noch immer voll in Kontakt.. Geistig bin ich eig schon lang wieder drüben, wie gesagt hab hier echt überhaupt nichts was mich noch hier hält, fühl mich hier nurnoch fehl am Platz.. 

Danke euch! Schönen Sonntag!
Zitieren
#6

Hallo Jan,

auch im Antrag auf ETA kommt die Frage "Have you ever committed, been arrested..." usw vor.
Das heisst Du solltest wirklich zuerst einmal abklaeren, wie Kanada deinen Fuehrerscheinentzug bewertet.
Und dabei kommt es definitv auch die deutschen Gerichtsunterlagen an. Sonst fliegst Du nicht mal in Urlaub nach Kanada.
Je nach Urteil (ein "simpler" Fuehrerscheinentzug ist z.B. was anderes als eine Verurteilung wegen Gefaehrdung ander Verkehrsteilnehmer),
koennte es durchaus sein, das die Strafe als abgegolten angesehen wird. Aber ich bin kein Rechtsanwalt, auf keiner Seite des Atlantiks...
Idealerweise haettest Du natuerlich deine Fahrerlaubnis schon laengst wieder, das saehe am Besten aus in Sachen "erledigt".
Die moegliche "Falschangabe" im WHV-Antrag laesst sich durchaus im Nachhinein noch grade ziehen. Aber das muss von dir kommen!
Automatisch, wie Joe auch schon erwaehnte, wird da so schnell nix vergessen und vergeben oder erlassen.

Als Geruestbaumeister wuerde ich mal unter NOC 7201 schauen, Supervisors etc.
Und deine Unterlagen muessen nur glaubhaft machen, dass Du in Deutschland einer vergleichbaren Taetigkeit nachgegangen bist.
Hier darf auch kein Elektriker oder Klempner losziehen und sagen: Ich bin Deutscher Meister! Und selbst die beste Krankenschwester macht nochmal Pruefungen. Aber es geht ja auch mehr darum, auf welchem Level deine beruflichen Faehigkeiten sich bewegen.
Es gibt kein "einfaches Jobangebot"! Ausser in sehr wenigen, meist "etwas exotischen" LMIA excempt professions.

Allerdings muss ich gestehen, das ich an ein Jobangebot mit LMIA auf absehbare Zeit nicht so recht glauben mag.
Die Zahl der Arbeitslosen ist gestiegen und nicht alle werden nach "Re-Opening" wieder zurueck in die alten Firmen gehen koennen.
Ich denke, das LMIA wird noch einmal genauer durchgefuehrt werden.
Da Du (vermute ich nur - Du muesstest mal deine Punkte durchspielen) fuer Express Entry "skilled workers" wirklich ein wohl ne Arbeitstelle braeuchstest,
waeren Express Entry "skilled trades" und die Provincial Nominee Programs meine naechste Anlaufstelle.
Ja, noch mehr Seiten, teilweise noch verwirrender als die IRCC Seite. Und diese IRCCs koennen schon krucklig sein. Musst Du durch...
Finde heraus, welche authority in welcher Provinz einen vergleichbaren Abschluss zum Geruestbauer anbietet und wie die Zulassungsbedingungen zur Pruefung sind. Mit einem kanadischen Abschluss in der Tasche saehe die Welt dann schon wieder anders aus.
Sorry, fuer den Betriebswirt (ohne Berufserfahrung) sehe ich vorerst eher schlechte Chancen. Kann mich aber irren.

"Oh man das muss klappen! Urlaub machen zum Kontakte knüpfen pack ich net, das verkraft ich nicht!"
Wenn Du auswandern willst nach Kanada, dann wirst Du noch eine Menge mehr verkraften muessen, Suck it up Meister. Icon_e_wink
 
"Les ja hier und auch in anderen Gruppen viel mit und da hab ich des öfteren von Leuten gehört, die einfach vor Ort super schnell n Job gefunden haben."
Hm... "die Leute hier" haben und hatten aber irgendwie fast alle ein wichtiges Papier in der Tasche, ne Aufenthalts- und/oder Arbeitserlaubnis.
Ausnahmen bestaetigen die Regel - je groesser die Ausnahme, desto laenger ist sie her. Und es gibt viele Wege nach Rom, aeh... zur PR.
Aber am Ende geht jeder diesen Weg fuer sich selbst, inklusive persoenlicher Umwege.
Natuerlich hast Du recht, man hoert eher "Alles easy!" als "Ich hab versucht die Einwanderungsgesetze zu umgehen und es ist in die Hose gegangen!"
Abkuerzungen sind halt besser fuer's Ego als Sackgassen... Icon_mrgreen

"wie gesagt hab hier echt überhaupt nichts was mich noch hier hält, fühl mich hier nurnoch fehl am Platz.." Sagte ich schon "Suck it up!"?
Es ist egal, wo Du weg willst - es kommt darauf an, wo Du hin willst! Und natuerlich wie Du dort hinkommst.
Und in Sachen Berufsausbildung / Schulbilldung und Alter stehst du m.E. auch nicht schlecht da.
Der groesste Fehler, den Du machen kannst, ist hektisch Dinge zu ueberstuerzen.

Keep calm and study on!

Gruesse
Mattes
Zitieren
#7

Ok, jetzt mal nur von der Arbeitsmarkt Situation für Dich  ( Virus jetzt nicht berücksichtigt)

Informationen die Dir evt. helfen. In deinem Beruf hast Du Englisch sprechend 3 Hot Spots.
Toronto ( GTA ), Calgary und Vancouver.

Ich spreche nur vom GTA, das andere wären nur noch Vermutungen ( evt. kann Mattes da ergänzen )
Arbeit finden, wie geht das? 1 hier sein, 2 Beziehungen haben.

Was man wissen muss.
Europäer, Südamerikaner, Araber und wenige  Afrikaner haben Für Weiße Kunden.
Asiatische Handwerker arbeiten für Asiaten
Inder für Inder..... usw.
Natürlich gibt es auch Ausnahmen und Überschneidungen.

Nächste Hürde man wird  so gut wie immer nur von der eigenen Volksgruppe eingestellt.
Und das ist ein Problem für Deutsche, da die Baubranche hier fest in Polnischer, Russischer, Italienischer, Portugiesischen, Kroatischer usw. Hand ist.
Skandinavier, Franzosen, Deutsche so gut wie nicht vorhanden.

Nächster Punkt, Deutsche helfen keinem, besonders den eigenen Landsleuten nicht.
Außer man kann dadurch Geld verdienen sprich dem Hilfe suchenden das Geld aus der Tasche ziehen.

Als um hier was zu finden bleiben Firmen die nach altem “ Canada Adel” klingen.

Also um einen Job in deinem Gewerk zu finden ist nicht leicht, obwohl Bedarf besteht.
Den Meister kannst in die Tonne hauen. Da nicht mal die Fall protection Kurse ( muss man machen, jeder am Bau ) in jeder Provinz gelten. Mit dem Kurs aus Ontario kannst nix in Newfoundland machen. Nicht anerkannt. Usw.

Ehrlich gesagt keine Ahnung was Du mit dem Betriebswirt machen willst, ich gehe davon aus dass die Canadier gleich überhaupt keinen Schimmer davon haben.

Was mir persönlich extrem geholfen hat, waren meine beiden Schweisserpaesse. Lichtbogen und Autogen.
Diese Kurse und Prüfungen kann man in relativ kurzer Zeit durchziehen.


Als Newcomer hat man noch ein Problem was man nicht weiß und man auch nicht umgehen kann.
Man gibt dem evt. Zukünftigen Arbeitgeber TEL. Nummer von Freunden und Kollegen.
Dort informiert sich die Firma über dich. Das wird auch gemacht! 

Nur mal so zum Nachdenken
Zitieren
#8

Hallo Jan..
Ich kann dir nicht wirklich weiterhelfen, nur eins ...knüpfe und pflege Kontakte in Kanada.So ergibt sich eigentlich immer was...Viel Glück
Zitieren




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen:
1 Gast/Gäste


Theme © iAndrew 2016 - Forum software by © MyBB